Prediger / Älteste

Wichtige Zitate über den Heiligen Geist

 

Jesus und der Heilige Geist
„Morgen für Morgen hatte Jesus Kontakt mit seinem Vater im Himmel. Er empfing von ihm täglich eine frische Taufe [Erfüllung] mit dem Heiligen Geist.“ E.G.White, Signs of the Times, 21. Nov. 1895, Abs.3

Lebensglück durch den Heiligen Geist
Der Herr Jesus wirkt durch den Heiligen Geist. … Durch ihn flößt er der Seele geistliches Leben ein, belebt die Kräfte für das Gute, reinigt von jeder sittlichen Befleckung und macht tauglich für das Reich Gottes. Jesus hat reiche Segnungen und kostbare Gaben unter den Menschen zu verteilen. Er ist der wunderbare Ratgeber, voll unendlicher Weisheit und Kraft; und wenn wir die Macht seines Geistes anerkennen und uns durch ihn bilden lassen, dann werden wir vollkommen in ihm. Welch köstlicher Gedanke! In Christus „wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig, und ihr seid vollkommen in ihm“. Kolosser 2,9.10. Niemals wird sich das menschliche Herz glücklich fühlen, als bis es sich der Wirkung des Heiligen Geistes unterstellt. Er bildet die erneuerte Seele nach dem Vorbild Jesu Christi. Durch den Geisteseinfluss wandelt sich die Feindschaft gegen Gott in Liebe und Glaube, Stolz in Demut. Die Seele erkennt die Schönheit der Wahrheit, und Christus wird durch die Erhabenheit und Vollkommenheit des Charakters geehrt. Wenn solche Wandlungen vor sich gehen, stimmen die Engel hinreißende Gesänge an, und Gott und Christus freuen sich über die Seelen, die in das göttliche Ebenbild umgewandelt werden. Ruf an die Jugend RJ 33.1 egwwritings.org

Die wertvollste Gabe
„Er [Jesus] freute sich über die reiche Unterstützung, die für seine Gemeinde vorgesehen war; denn der Heilige Geist war die wertvollste aller Gaben, die er von seinem Vater zur Erhöhung seines Volkes erbitten konnte. . Das Leben Jesu, 670 [671]

Es ist lebenswichtig, die Bedeutung des Heiligen Geistes zu verstehen
Für einen Christen ist es lebenswichtig (unentbehrlich, all-essential) die Bedeutung der Verheißung des Heiligen Geistes zu verstehen – besonders im Hinblick auf die bevorstehende Wiederkunft unseres Herrn Jesus. Sprecht von ihr, betet um sie, predigt über sie; denn der Herr will uns seinen Heiligen Geist noch lieber geben, als Eltern ihren Kindern gute Gaben geben wollen. (siehe Luk.11,13)  E.G.White, Das Wirken des Heiligen Geistes, Saatkorn 2006, S.8 – Advent Review and Sabbath Herald, 15. Nov.1892

Die Bevollmächtigung der Jünger war Jesus wichtiger als alles andere
Die Versammelten [vor der Himmelfahrt] fragten Jesus? ‚Herr, wirst du dann die Herrschaft Gottes in Israel wieder aufrichten? Jesus antwortete: … Ihr braucht das nicht zu wissen. Aber ihr werdet mit dem Heiligen Geist erfüllt werden, und dieser Geist wird euch die Kraft geben, überall als meine Zeugen aufzutreten: Apg.1,6-8 GNB
„Anstatt seine Zeit mit dem Versuch zu verschwenden, jede einzelne falsche Vorstellung der Jünger zu korrigieren, konzentrierte sich Jesus auf das eigentliche Thema. Die Bevollmächtigung durch den Heiligen Geist war viel wichtiger als politische Diskussionen.
Studienanleitung Standardausgabe – Januar – Februar – März 2017, Seite 104
Womit verbringen wir unsere Zeit? Ist uns die Bevollmächtigung Gottes das Wichtigste?

Jesus versprach: Kraft und Befähigung erhaltet ihr durch den Heiligen Geist
Ihr werdet den Heiligen Geist empfangen und durch seine Kraft, (Stärke, Befähigung, Power) meine Zeugen sein  Apg.1,8 Hfa [nach ABC zu Apg.1,8]

Die zentrale Bitte Jesu für seine Gemeinde: Die Bitte um den Heiligen Geist.
Deshalb sage ich euch: Bittet, und ihr werdet erhalten. Sucht, und ihr werdet finden. Klopft an, und die Tür wird euch geöffnet werden. Denn wer bittet, wird erhalten. Wir sucht, wird finden. Und die Tür wird jedem geöffnet, der anklopft. – Gibt es einen Vater, der seinem Kind eine Schlange hinhält, wenn es um einen Fisch bittet? Oder wenn es um ein Ei bittet, reicht er ihm dann einen Skorpion? Natürlich nicht! Wenn aber selbst ihr sündigen Menschen wisst, wie ihr euren Kindern Gutes tun könnt, wie viel eher wird euer Vater im Himmel denen, die ihn bitten, den Heiligen Geist schenken. (Die griechische Zeitform für das letzte ‚bitten‘ zeigt, dass es nicht um einmaliges Bitten, sondern um fortlaufendes Bitten geht.) Lukas 11, 9-13 NLB

Wir sind ohne den Heiligen Geist keine wirklichen Christen
„Als Christen müssen wir mit dem Heiligen Geist erfüllt sein. Ohne ihn wird unser Zeugnis kraftlos sein und unser christliches Leben nichts als eine Last. Wir besitzen vielleicht Wissen, Talent und Redegewandtheit, aber ohne den Heiligen Geist können wir das Leben nicht so erleben, wie Gott es für uns vorgesehen hat. Wir haben keine Heilsgewissheit und kennen die Freude nicht, die dem Dienst für unseren Gott entspringt. Wir werden nur Namenschristen sein, und ein Namenschrist ist gar kein wirklicher Christ.
Studienanleitung Standardausgabe – Januar – Februar – März 2017, Seite 55

Wir suchen nach guten Lösungen aller Art, aber eines tun wir nicht:
Nach der Vollmacht des Heiligen Geistes zu fragen.
„Die Kirche ist sich ihrer Fruchtlosigkeit, ihres schwachen Eindrucks auf die Menschen bewusst. Sie spürt auch, dass ihr wirkliche Vollmacht fehlt. Auf der Suche nach dieser Vollmacht ist sie bereit, alles zu versuchen und zu tun, nur eines tut sie nicht, nämlich nach der Vollmacht des Heiligen Geistes zu fragen.“ D. Martin Lloyd-Jones, Vollmacht, (Franke, Marburg, 1984), S. 75 (Authority, Inter-Varsity Press, Leicester, England)

Warum haben wir einen Mangel am Heiligen Geist?
1. „Der Grund, warum so wenig vom Wirken Gottes sichtbar ist, liegt darin, dass Prediger lernen, ohne ihn zu arbeiten.“ (1T 383 egwwritings.org) So wichtig eine grundlegende Ausbildung und systematische Weiterbildung für einen Prediger ist, noch wichtiger ist es für ihn, sich ständig vom Heiligen Geist erfüllen zu lassen.“ Johannes Mager, Predigtamts-Sekretär der Euro-Afrika-Division i.R., Auf den Spuren des Heiligen Geist, (Advent-Verlag Lüneburg, 1999), S.100,101

2. Jesu zentrale Bitte für die Gemeinde ist: Bittet um den Heiligen Geist! (Luk.11,9-13) Warum haben wir einen Mangel: „Ihr habt nicht, weil ihr nicht bittet. Ihr bittet und empfangt nicht, darum dass ihr übel [in fleischlicher Gesinnung, Röm.8,5-7] bittet. (Jak.4,2.3)

3. „Viele … sprechen über Christus und über den Heiligen Geist und empfangen dennoch keinerlei Segen. Sie öffnen ihre Seele nicht der göttlichen Wirksamkeit, damit sie geleitet und gelenkt werde.“ Der Eine, (Advent-Verlag Hamburg, 1977) S. 405 – Desire of Ages, p. 672.1 (egwwritings.org) Was ist hier der Grund? Mangelnde Hingabe (Näheres über Hingabe „In Jesus bleiben“, Kapitel 2: Hingabe an Jesus)

Verbringen wir unsere Zeit mit Nebensachen?
Die Verheißung der Gabe des Geistes wird von der Gemeinde wenig beachtet und den Gläubigen nicht nachdrücklich genug deutlich gemacht. Das Ergebnis ist wie zu erwarten: geistliche Dürre und Finsternis, geistlicher Verfall und Tod. Die Gedanken beschäftigen sich mit nebensächlichen Dingen, doch die göttliche Macht … ist nicht vorhanden, obwohl sie uns in unerschöpflicher Fülle angeboten wird. Solange sich die Gemeinde mit kleinen Gaben zufriedengibt, kann sie die großen Gaben Gottes nicht empfangen. Aber warum hungern und dürsten wir nicht nach der Gabe des Heiligen Geistes …?  E.G.White, Das Wirken des Heiligen Geistes, (Advent-Verlag Lüneburg, 2006) Seite 8 – Ye Shall Receive Power, R&H, 1995

Gott wartet darauf, dass wir den Heiligen Geist haben wollen.
Die Kraft Gottes wartet darauf, dass Menschen sie anfordern [verlangen, engl. demand] und sie annehmen. Dieser versprochene Segen, beansprucht durch den Glauben, bringt alle anderen Segnungen mit sich. Er wird nach dem Reichtum der Gnade Christi gegeben.
Das Leben Jesu, S.670,671 Desire of Ages, p.671,672 [DA 672.1]

Wie oft um den Heiligen Geist bitten? Täglich!
Diejenigen, die bekennen, an Jesus zu glauben, sollten sich immer an das Licht Gottes halten. Täglich sollten sie um das Licht des Heiligen Geistes beten, damit es auf die Seiten der heiligen Schrift scheint und sie befähigt, geistliche Dinge zu verstehen.  FE 188.2 egwwritings.org

Wir brauchen das Erfülltwerden täglich
„Obwohl wir den Heiligen Geist durch die Predigt des Glaubens erhalten (Gal.3,22) und durch den Glauben empfangen (Gal.3,14) bei unserer Taufe (Tit.3,5-6), müssen wir jeden Tag danach streben, dass uns der Heilige Geist erfüllt. Wir können nicht aus einer kraftvollen Erfahrung, die wir letztes Jahr oder letzten Monat oder sogar gestern hatten, leben. Wir brauchen das Erfülltwerden mit Gottes Geist jeden Tag, denn jeder Tag hat seine eigenen Herausforderungen. … Mit dem Heiligen Geist erfüllt zu werden ist kein einmaliges Ereignis. Es ist etwas, nach dem wir täglich streben und das wir täglich erhalten sollten. Das Erfülltwerden muss wiederholt werden. Studienanleitung Standardausgabe – Januar – Februar-März 2017, Seite 58

Täglich um die Erfüllung mit dem Heiligen Geist bitten
„Täglich beteten sie [die Jünger] erneut um die Gnade, der Vollkommenheit immer näher zu kommen.. Durch das Wirken des Heiligen Geistes lebten sogar die Schwächsten ihren Glauben an Gott aus und erfuhren dabei, wie sich die ihnen anvertrauten Kräfte mehrten und heilig, rein und edel wurden.“ (Das Wirken der Apostel 49,50)
„Jeder Diener des Evangeliums sollte um die tägliche Taufe [Erfüllung] mit dem Geist Gottes bitten.“ (Das Wirken der Apostel 50,51)
„Für den Mitarbeiter, der sich dem Herrn geweiht hat, ist es ein wunderbarer Trost zu wissen, dass selbst Christus während seines Erdenlebens seinen Vater täglich um erneuten Zufluss der benötigten Gnade bat. (Das Wirkender Apostel, Saatkorn Hamburg 1986, Seite 55,56.

Unser Herr selbst hat das Gebot gegeben: MB 20.3 egwwritings.org zu Eph.5,18
Eph.5,18: Lasst euch vom Geist erfüllen.“ … Der Imperativ steht in der griechischen Sprache in der Präsensform. Dieser Imperativ Präsens beschreibt ein Geschehen, das sich ständig wiederholt, im Unterschied zum Imperativ Aorist, der sich auf eine punktuelle Handlung bezieht. Erfülltwerden mit Geist ist demnach keine einmalige Erfahrung, sondern ein wiederkehrender und fortschreitender Vorgang. Ein Christ ist nicht wie ein Gefäß einmal und für alle Zeiten gefüllt, sondern muss sich ständig „nachfüllen“ lassen. Der Satz kann deshalb auch so wiedergegeben werden: „Lasst euch beständig und immer neu mit Geist füllen!“ … Das Erfülltsein mit Heiligem Geist, der uns in der Taufe gegeben wurde, kann verlorengehen, wenn die geschenkte Fülle nicht festgehalten wird. Ist sie verlorengegangen, kann man sie wieder empfangen. Johannes Mager, Auf den Spuren des Heiligen Geistes, Advent-Verlag Lüneburg 1999, Seite 101

Was bedeutet ‚Taufe mit dem Heiligen Geist‘?
„Taufe mit dem Heiligen Geist bedeutet, völlig, unter den Einfluss des Heiligen Geistes zu kommen, völlig von ihm „erfüllt“ zu sein. Dies ist kein einmaliges Erlebnis, sondern etwas, das sich ständig wiederholen muss, wie Paulus in Eph.5, 18b durch die griechische Zeitform des Verbes ‚erfüllen‘ verdeutlichte“  Studienanleitung Standardausgabe vom 17. Juli 2014

Wann kann Gott Großes durch uns tun?
Gott kann mit Menschen nichts Revolutionäres bewirken, bevor er nicht etwas Revolutionäres für sie getan hat, indem der Heilige Geist in ihr Leben eintritt.
Leroy E. Froom, Das Kommen des Heiligen Geist, (Edelstein 1995), Seite 100

Was meint Erweckung? Können wir etwas dafür tun?
„Erweckung meint die Erneuerung des geistlichen Lebens, eine Belebung der Kräfte des Herzens und des Geistes, eine Auferstehung vom geistlichen Tod.“ (Für die Gemeinde geschrieben, Bd.1, S.135) Erweckung geschieht nicht einfach, indem wir darüber lesen, sondern indem wir die biblischen Elemente einer Erweckung in die Praxis umsetzen.“
Mark Finley, Belebe uns neu, Advent-Verlag Lüneburg 2011, Seite25 (Revive us again, PPPA 2010)

Erweckung bewirkt mehr an einem Tag als unsere Unternehmungen in 50 Jahren
„Wir haben uns schuldig gemacht, indem wir die Kraft und Vollmacht des Heiligen Geistes vergessen haben. Wir sind so an uns selber interessiert und an unseren Aktivitäten, dass wir die eine Sache, die uns fruchtbar machen kann, vergessen haben. … Aber vor allem und über allem lasst uns um Erweckung flehen und beten. Wenn Gott eine Erweckung schickt, dann kann er an einem Tag mehr erreichen als in 50 Jahren durch unsere organisierten Unternehmungen.“ D.Martin Lloyd-Jones, Vollmacht (Franke, Marburg, 1984) Seite 105